_____The wolf in me <3_____ Gratis bloggen bei
myblog.de

Quit livin' on dreams..

Gehen wir mal auf die erste Frage in meinem Intro zurück.

Was wäre, wenn wir uns die Familie aussuchen könnten?

Oder besser noch, was ist die perfekte Familie?

Ich denke meine Familie ist es. Wir haben ein hübsches Haus, dass ich wohl erben werde, genügend Geld das ich alles bekommen habe, was ich jemals wollte, meine Eltern sind glücklich verheiratet.. Meine Geschwister behandeln mich mit dem nötigen Respekt und lieben mich.

Generell trägt mich meine Familie auf Händen. Sie stehen immer zu mir, egal was ich auch mache.

.....

Wäre das nicht eine perfekte Vorzeigefamilie?

Nun, ich denke das wäre sie, aber so ist meine Familie auf keinen Fall.

Ich habe 2 ältere Brüder und meine Eltern sind geschieden. Wir wohnen in einer asozialen Mietwohnung in einer der schlechtesten Gegenden in dieser Stadt. Ich war von klein auf daran gewöhnt das ich mir alles selbst besorgen musste.

kleines Beispiel? Mein ältester Bruder heiratet in 2 Wochen. Und meine Mutter weigert sich, mir 13 Euro zur Verfügung zu stellen. 13 Euro. Mit der Begründung, ich würde selber genug verdienen.

Meinem Bruder allerdings, der doppelt so viel verdient wie ich, bezahlt sie alles. Wirklich alles. Da ist kein Witz. Dann kriegt er mal eben für über 100 € Klamotten. Oh, vielleicht nicht viel in euren Augen, aber für mich ist es eine ganze Menge.

Na gut, auch da gewöhnt man sich dran. Allerdings nicht an die regelmäßigen Beschimpfungen meiner Mutter dass ich eine Schande für die Familie wäre. Und sowieso ungewollt bin.

Tjaja, so ist das im Leben. Man kann sich die Familie nicht aussuchen.

Aber man stumpft ab mit der Zeit. Die Beleidigungen, kalten Blicke prallen an einem ab, ohne das man es merkt. Und prompt bekommt man das natürlich wieder vorgehalten. Man wäre ja viel zu kühl.

Aber wie soll ich bitte irgendeine Gefühlsregung zeigen können, wenn man mir etwas einprägt, seitdem ich denken kann?

Ich sehe es nicht mal mehr als Beleidigungen. Nicht mehr. Es ist eine Tatsache.  Ich kann nichts dagegen tun. Für die Liebe meiner Eltern zu kämpfen kann ich nicht.. Es ist doch unnatürlich.

Eltern lieben ihre Kinder, obwohl sie geistig & körperlich behindert sind.

Eltern lieben ihre Kinder, selbst wenn sie Mörder sind.

Eltern lieben ihre Kinder IMMER.

Nur meine mich nicht.  Wie sie wollen. Ich werde mich nicht aber nicht ändern. Egal was kommt; nicht wegen Menschen, die sowieso nur biologisch mit mir verwandt sind.  Nicht mehr und nicht weniger.

Mir ist es einfach nur egal.

Allerdings mache ich mir Gedanken.

Kann es tatsächlich sein, dass meine eigene Familie neidisch auf mich ist? Darauf, dass ich meine Leben lebe? Spaß habe? Nicht nur arbeite, schlafe, und Kinder kriege? So wie sie es eigentlich von mir erwarten?

Können sie es mir nicht verzeihen, dass ich eine Zukunft habe?

Wie tief kann der Neid eines Menschen gehen?

Das der Neid alt ist wie die Welt, dürfte wohl bekannt sein. Doch, kann man eigentlich irgendwas dagegen tun?

Solche Gedanken gehen mir durch den Kopf, wenn ich sie so beobachte; mehr wie eine außenstehende; für mich bin ich nicht mehr Teil der Familie; es gibt SIE und MICH.

Aber soll mir nur Recht sein.

Das ist auch der heimliche Grund, warum ich keine Kinder bzw. Familie haben werde. Ich habe die furchtbare, tief in den Knochen sitzende Angst, dass ich die Fehler wiederhole; gewollt oder ungewollt.

Habe Angst, dass ich irgendwann aufwache, alt, steif, in den Spiegel gucke und die Augen meiner Mutter anstatt meiner sehe; kalt wie Eis.

Oh ja, Familie ist was schönes.

30.11.06 22:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Link - Link - Link - Link - Link - Link - Link - Link - Designer - Brushes